Und das Leben geht einfach weiter...

und das ist auch gut so!!!

Ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit Euch ein kleines Update zu mir zu geben. Achtung es ist viel Text geworden.

Zuerst möchte ich mich aber ganz herzlich bedanken für all die lieben Worte die mich erreicht haben. Natürlich habe ich mit solche Reaktionen gerechnet. Aber das Ausmaß hat mich dann schon fast überfordert. Mit so viel hatte ich einfach nicht gerechnet. Dennoch bin ich so dankbar zu wissen, dass man doch so viel Menschen was bedeutet, auch wenn man sich noch nie gesehen hat. Da soll mal jemand sagen wir Blogger scheren uns nicht umeinander. Da hab ich wirklich in den letzten Wochen andere Erfahrungen gemacht.


Wie Ihr sehen könnt, ging es die letzten Wochen auf dem Blog relativ normal weiter. Ein bisschen weniger Posts, aber es kam doch recht regelmäßig was von mir. Ich hatte gehofft, ich schaff mehr, aber leider war ich nicht immer in der Verfassung um Fotos zu machen oder einen Post zu schreiben.

Seit dem 02.01.17 bekomme ich jetzt alle 2 Wochen die Chemo. Ich muss echt sagen, dass es mich am Chemotag echt immer richtig umhaut. Da geht es mir auf gut deutsch gesagt einfach richtig richtig beschissen. Trotz vieler hilfreicher Medikamente liege ich nachmittags auf der Couch oder im Bett im Embryohaltung und hoffe das der Tag umgeht. Leider kann ich auch nie wirklich gut schlafen. Mir geht es dann schon zu schlecht um zu schlafen.

Zum Glück ist das am nächsten Tag immer schon viel besser. Bisschen kaputt bin ich die erste Woche immer, aber es geht meistens. Jedoch merke ich auch, wenn ich zu viel gemacht habe. Dann falle ich in so ein Loch und könnte direkt wieder schlafen. Ich soll mich natürlich auch ausruhen, aber nur geht nicht. Dann kommt man einfach nicht mehr hoch und das ist auch fatal. Deshalb heißt es auch jeden zweiten Tag ein bisschen Sport machen. Das tut mir echt gut.
Ansonsten hab ich zum Glück nicht viel mit Übelkeit zu kämpfen. Nur der Kreislauf macht nicht immer so gut mit. Da gibt es dann auch mal Tage wo ich definitiv kein Auto fahren sollte.
Aber so komm ich echt bisher gut weg mit den Nebenwirkungen. Die Hardcore Chemo bekomme ich auch nur noch einmal. Danach bekomme ich 12x wöchentliche eine andere. Mal sehen was die mir an Nebenwirkungen beschert. Aber mit einer Sache hatte ich schon echt große Probleme. Dem Verlust meiner Haare.

Meine Haare haben sich echt wacker geschlagen. Aber 4 Tage nach der zweiten Chemo war es dann so weit, dass ich mir morgens die Haare teilweise so ganz leicht vom Kopf ziehen konnte. Erstmal ein echt seltsames Gefühl. Aber es war Donnerstag und ich hab mir gedacht, dass es wohl besser ist es noch vor dem Wochenende hinter sich zu bringen. Zum Glück konnte ich auch direkt am nächsten Tag zum Perücken Laden kommen. Mein Papa konnte mich zum Glück begleiten. Allein hätte ich das auch nicht gern gemacht. Aber da hätte ich sonst sicher auch wen gefunden. Aber Papa war als Begleitung schon gut für mich.

Ich muss auch echt sagen, dass die in dem Laden einfach klasse sind. Man kommt in einen schön eingerichteten separaten Raum und bekommt erstmal was zu trinken und was zu naschen.
Und dann ging es auch schon los. Ein junger Mann in meinem Alter hat mich dann erstmal vom Spiegel weggedreht und dann angefangen die Haare abzurasieren. Das war schon ein sehr komisches Gefühl und vor Allem wird es direkt mal kalt. Unglaublich wie sehr die paar Haare doch wärmen.
Anschließend hat er mir die Perücke aufgesetzt. So musste ich nicht direkt auf den kahlen Kopf sehen beim ersten Blick in den Spiegel. Bis dahin war auch alles gut. Aber dann musste er die Perücke mitnehmen um die meinem Kopf noch besser anzupassen. Und dann flossen auch die Tränen beim abziehen. Das war schon ein Schock mich ohne Haare zu sehen. Eine Frisur und Haare machen doch echt mega viel aus. Das war für mich einfach ein fremder Mensch im Spiegel. Ich hab auch dann ganz schnell eine Mütze aufbekommen. An sich hab ich mich dann auch recht schnell wieder gefangen. Ich weine auch nicht gern vor anderen Leuten. Und mein Papa sollte mich auch nicht so aufgelöst sehen. Aber er hat das echt gut gemacht und auch direkt gesagt, dass ich eine schöne Kopfform habe und es gar nicht schlimm aussieht.Und er hat recht! Mittlerweile finde ich das gar nicht mehr wild mit der Glatze. Manchmal finde ich es sogar fast cool. Trotzdem renne ich jetzt nicht ohne Kopfbedeckung durch die Gegend. Abgesehen davon, dass es verdammt kalt ist ohne Haare finde ich den Look jetzt noch nicht so Ausgehtauglich. Hab keine Lust überall angestarrt zu werden. Den ganz ehrlich ist mit dem Verlust der Haare die Krankheit jetzt auch äußerlich sichtbar. Das mag ich nicht gern. Daher entweder Perücke, die ich echt super finde, oder Beanie und Tücher. Auf dem Blog ist das was anderes, da ich ja nicht die Gesichter der Leute sehe. Ich hoffe Ihr versteht wie ich das meine. Übrigens halten sich Wimpern und Augenbrauen bisher noch recht gut. Dafür fällt Beine rasieren komplett weg. Man darf sich auch über so Kleinigkeiten freuen nicht wahr?!

Jetzt wollt Ihr ja bestimmt auch sehen wie ich so aussehe. Ja ich stehe dazu und werde sicher auch mal auf dem Blog Looks ohne Perücke oder so zeigen. Denn Glatze kann cool sein! Aber erstmal ein Foto mit der Perücke.


Newme2


Und nicht erschrecken. Jetzt gibts die nackte Wahrheit!


Newme1


Man sieht es sind noch ein paar Stoppel da, aber die nehmen auch immer mehr reiß aus.
Und was meint Ihr? Ich finde die Perücke sieht echt super natürlich aus. Aber leider nur Kunsthaar und deshalb ist man da beim styling sehr eingeschränkt. Hitze ist absolut verboten. Aber dafür sitzt die Frisur auch in einer Minute perfekt.

Ja was gibt es noch zu berichten. 
Ich habe einen Gen Test machen lassen, um rauszufinden ob es sich bei meinem Krebs um Zufall handelt oder eben eine genetische Ursache hat. Wie sich rausgestellt hat habe ich ich eine Genmutation. Am Gen BRCA2 stimmt was bei mir nicht. Das bedeutet leider, dass mein Risiko für Brustkrebs, als auch Eierstockkrebs erhöht ist. Gestern war ich deshalb in der Uniklinik in Köln und hatte ein sehr gutes Beratungsgespräch. Anhand meiner Familiengeschichte und meiner Ergebnisse wurde so einiges ausgerechnet. Unter anderem wie hoch mein Rückfallrisiko ist und wie hoch das Risiko ist an der noch gesunden Brust zu erkranken. Das Rückfallrisiko sieht die nächsten 10 Jahre echt gut aus, dank der intensiven Therapie. Das Risiko an der gesunden Brust zu erkranken ist jedoch echt hoch. Mit ca. 40 Jahren liegt das Risiko bei mir bei knapp 28%. Frauen ohne diese Genmutationen haben in Ihrem ganzen Leben ein Risiko von 12%. Ganz schön kacke, wenn Ihr mich fragt. Daher werde ich mir die nächsten Monate gut überlegen, was ich als Prävention mache. Denn selbst mit den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen, wäre die Konsequenz bei einer Neuerkrankung eine OP, eventuell wieder Chemo und Bestrahlung. Also ich hab da eigentlich kein Bock drauf. Von daher tendiere ich aktuell auch stark zu einer präventiven OP der gesunden Brust. Aber erstmal die eine Sache hinter mich bringen und dann ma weitersehen. Um die Eierstöcke muss ich mich auch erst frühestens mit 40 Jahren Gedanken machen. Bis dahin kann auch noch einiges passieren in der Forschung.

So ich glaube ich habe Euch nun genug Worte um die Ohren gehauen hier. Ich hoffe, dass ich zeigen konnte, dass es mir trotz Krebs und Chemo echt relativ gut geht. Ich versuche mein Leben so gut es geht normal zu leben. Klar arbeiten ist nicht drin. Dafür habe ich den Kopf nicht und ich fühle mich auch nicht belastbar genug. Aber ich stecke nicht den Kopf in den Sand. Ich gehe raus und treffe mich mit Freunden. Ich glaube, dass ist mit das wichtigste um gesund zu werden.
Akzeptier deine Krankheit, aber ergib dich ihr nicht!
Man hat seine Minuten wo es einem auch psychisch nicht gut geht. Auch beim schreiben hier habe ich ab und an Tränen in den Augen. Aber es hilft mir kein bisschen, wenn ich mir was schwarz male. Ich will nicht, dass es mir schlecht geht, also lass ich das auch nicht zu. Ich weiß, dass kann nicht jeder. Das verlangt auch absolut keiner. Für mich ist es aber der richtige Weg, mich auf die guten Sachen zu konzentrieren. Ich freue mich über jeden Tag, wo es mir nicht schlecht geht und ich fast so leben kann als hätte ich keinen Krebs.

Kommentare

  1. Jetzt finde ich dich nicht mehr nur sehr sympathisch, liebenswert und talentiert, sondern auch noch sehr bewundernswert =) ich finde es so unglaublich toll, wie offen du mit der Krankheit umgehst und wie gut du versuchst dein Leben einfach weiter zu leben. Ich denke das wäre auch für ganz viele selbst betroffene ganz toll zu lesen, denn ich glaube das schafft so nicht jeder.
    Und ich stimme die absolut zu und habs dir ja auch schon so geschrieben, du hast wirklich eine tolle Kopfform, so dass es sogar cool aussieht. Und einfach so super, dass du es uns zeigst!
    Das es bei dir in den Genen liegt ist natürlich wirklich eine fiese Sache, daher kann ich den Gedanken an eine präventive OP auf jeden Fall nachvollziehen, dann würde einem dieser ganze Chemoärger ja erspart bleiben.
    Und auch deine Perücke gefällt mir wirklich sehr gut, wenn ich dich nicht vorher gekannt hätte, dann wäre mir das auf den Fotos nicht aufgefallen!

    AntwortenLöschen
  2. Ganz ganz dickes Lob an dich für die Veröffentlichung! Ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht leicht war alles zu dokumentieren über den Haarverlust. Und wie schlimm es tatsächlich war mit der neuen Situation konfrontiert zu werden. Das hat mich richtig berührt - Gänsehaut - mir sind auch direkt die Tränchen in die Augen geschossen. Ich kann das so nachfühlen, wenn du über die Schwere der emotionalen Belastung schreibst. Ich finde es so toll, dass du diese lebensverändernden Erfahrungen teilst und ich bin mir sicher, du hilfst damit nicht nur Betroffene und Angehörige - Rockstarjulihasi! :-*

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich unglaublich schön geschriebener, fesselnder Beitrag- ich musste schon ein paar Tränchen wegdrücken und teilweise schmunzeln... und Dein Papa hat sowas von recht, du hast eine wunderschöne Kopfform und auch ohne Perücke schaust du klasse aus! Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft!

    AntwortenLöschen
  4. Die Perücke sieht wirklich toll und natürlich aus - aber ich gebe den anderen Kommentatoren recht, du hast eine schöne Kopfform. Die kurzen Haare beim Nachwachsen werden dir sicher auch gut stehen.

    Ich drücke die Daumen, dass du die weitere Behandlung gut verträgst und alles gut verläuft.

    [Und auch wenn's grad nicht das Thema ist: Der Lippenstift lässt deine Augen richtig strahlen, wow!]

    AntwortenLöschen
  5. Die Perücke sieht Mega aus und gar nicht künstlich aber ich finde dich mit glatze auch wunderschön!!! Du schaffst das �� <3

    AntwortenLöschen
  6. Du strahlst immer noch soo sehr! Egal ob mit oder ohne Perücke und sie ist wirklich super gemacht!
    Dein ganzer Umgang, dass du so offen darüber sprichst und uns alle ein stück weit teil haben lässt sowie aufklärst ist beneidenswert.
    Ich würde bei der Diagnose wohl eher das Model "wir verkriechen uns in eine Ecke und versumpfen" sein. Ich kann schon kaum damit umgehen wenn jemand in meinem nahen Umfeld an einer schweren Krankheit leidet.

    Dein Lebensmut und deine Einstellung sind wirklich super! Weiter so, du packst das!

    LG
    K.ro

    AntwortenLöschen
  7. Sweetheart - you are Wonderfull! Just the way you are!
    Mehr gibt es gar nicht zu sagen, außer das ich mich immer freue von dir zu lesen! Mach das bitte weiter solange es für dich ok ist.
    Viele liebe Grüße,
    Liz MiniMe

    AntwortenLöschen
  8. Wie du damit umgehst bewundere ich sehr. Auch mit der Glatze siehst du toll aus und die Perücke sieht tatsächlich ganz natürlich aus. Ich denke, dass deine Berichte betroffenen Mut machen. Ich hoffe, dass die weitere Behandlung für dich einigermaßen erträglich läuft. Ob nun mehr oder weniger Posts, ich finde es ganz toll, dass du überhaupt weiter machst!

    AntwortenLöschen
  9. Respekt! Du hast für Dich den besten Weg gefunden mit dem Mist umzugehen. Ich hoffe, das Du immer Kraft und Zuversicht hast. Schönheit ist nicht rein äußerlich und ob Glatze, Perücke oder nachwachsende Haare Du bist schön von innen.
    Das Beste daraus zu machen ist gut. Wie wäre es eigentlich mit einer "extremeren" Perücke so mit blauen Strähnchen, roten Haarspitzen, oder so?
    Es gibt viele Frauen, die sich freiwillig die Haare rasieren, um besonders auszusehen - einen eigenen exzentrischen Stil zu tragen. Kennst Du Kovacs? https://www.youtube.com/watch?v=CR6M_sqTVqE Ich finde die Musik aber auch den Stil toll. Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir alles Gute!
    LG Blunia

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein starker starker Mensch du bist. Ich bin mehr als nur gerührt gebe ich zu. Und ich hätte um ehrlich zu sein nicht erkannt, dass es sich bei dem Bild um eine Perücke handelt... >_>
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Erfolg auf deinem weiteren Genesungsweg. <3

    AntwortenLöschen
  11. Ach Julchen, ich weiß wir sagen Kopf hoch, jedoch kann ich mir gut denken, wie es dir geht.
    Es macht mich traurig wenn ich hier lese , wie es dir geht und würde dir gerne in irgendeiner Weise helfen wenn ich nur könnte.
    Aber du siehst ohne Haare genauso schön aus wie mit. Nur kommt dein sooooo schön geschminktes Gesicht dann noch besser zum Vorschein. Ich fand dich ja Samstag schon Hammer schön ohne deine Mütze. Oder das Tuch.
    Ich verfolge leise aus dem Hintergrund deinen Block und bin in Gedanken täglich bei dir.
    Fühle dich ganz fest umarmt von mir.

    AntwortenLöschen
  12. Man kann dich wirklich nur bewundern wie offen du mit deiner Krankheit umgehst liebe Julia! Hab dir ja schon bei deinem letzten AMu geschrieben dass du klasse aussiehst und das kann ich auch jetzt nochmal wiederholen! Das soll dir erst mal jemand nachmachen, dass du trotzdem noch so strahlst und deiner Krankheit trotzt! Meinen größten Respekt hast du :)!

    Alles liebe weiterhin <3
    Ramona

    AntwortenLöschen
  13. Ich find es wirklich ganz stark und mutig, wie offen du mit deiner Erkrankung umgehst. Auf der einen Seite kannst du anderen Betroffenen eine Inspiration und Mutmacherin sein und auf der anderen Seite schärfst du das Bewusstsein bei allen anderen.

    Den Verlust der Haare stelle ich mir unglaublich schwer vor, schön, dass dein Papa dich begleitet hat. Deine Perücke steht dir ausgezeichnet, aber auch ohne siehst du hübsch aus.

    Alles Liebe und ganz viel Kraft weiterhin.

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe dir ja schon bei Insta geschrieben, wie sehr ich dich bewundere. Du machst mit deiner offenen Art über die Krankheit zu berichten bestimmt vielen Mut. Deine Perücke sieht super aus, wenn man es nicht weiß ahnt man bestimmt nicht einmal, dass es nicht deine echten Haare sind.
    Ich drücke dich ganz fest und wünsche dir, dass du weiter so stark bleibst.

    AntwortenLöschen
  15. Die Perücke sieht wirklich toll aus, aber ehrlich gesagt find ich Dich auch ohne Haare sehr hübsch.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft für Deinen anstrengenden Weg. Denk immer dran, es haben schon viele Leute den Krebs besiegt, Du schaffst das auch. Und noch eins, Du musst nicht immer stark sein, lass ruhig alle Deine Gefühle zu.
    Alles Liebe
    Sassi

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab schon auf IG geschrieben, du siehst toll aus mit Glatze...irgendwie steht dir alles 😘 💪🏻

    AntwortenLöschen
  17. Unglaublich, wie gut du das meisterst!
    Ich glaube, ich würde in ein riesiges Loch auf Selbstmitleid fallen!
    Habe ein paar Tränchen in den Augen gehabt, als ich das mit der Glatze und deiner Reaktion gelesen habe, würde mir genauso gehen!
    Du packst das, da bin ich mir sicher :)
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
  18. "Und das Leben geht einfach weiter--" und du lebst mit. Das ist das schönste..
    ich weiß gar nicht, was ich dir sagen soll und darf, da ich dich nicht kenne. Aber deine Perücke sieht echt super aus und steht dir hervorragend, eine Banalität, die aber bestimmt ein bißchen tröstet, oder?

    "Ich freue mich über jeden Tag, wo es mir nicht schlecht geht und ich fast so leben kann als hätte ich keinen Krebs."
    Eine Sache, die mir geholfen hat als ich sehr krank war, war als mir jemand gesagt hat, daß ich mich nicht mit der Krankheit verwechseln soll.. ich HATTE die Krankheit, aber sie nicht mich. Ich war nach wie vor ich und hatte 'nur' zusätzlich noch eine Krankheit. Mir hat diese Sichtweise gut getan. Ja, das Leben ging weiter, aber nicht an mir vorbei, es nahm mich mit. Genauso wie vorher.

    Alles Liebe von mir!

    AntwortenLöschen
  19. Du bist so ein toller Mensch, ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und Energie.

    Und wie ich dir schon auf Instagram geschrieben hatte: Ich steh total auf den Look ohne Haare <3 bäääämmm! Steht dir mega.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Julia!
    Ich habe erst heute von deinem Blog erfahren ... Und du hast mich total geflasht ... Beim Lesen sind auch mir die Augen feucht geworden ... Ich bewundere deinen Mut und deine Tapferkeit. LG Beate
    P.S.: Du siehst toll aus!!

    AntwortenLöschen

Back to Top